Traditionalität und europäische Dynamik – Eine Reise durch Polen (3.Teil – Posen)

Posen (So-DI)

Der Zug in Richtung Posen fuhr am prall gefüllten Bahngleis des Hauptbahnhofs Warschau pünktlich ein. Ich hatte meine Fahrkarte tags zuvor bei einer dieser berüchtigten osteuropäischen Kommandantes erstanden, bei deren Anblick und Ansprache mir vor Furcht in aller Regelmäßigkeit die Knie schlottern. Bereits von Weitem konnte ich erkennen, dass es sich hierbei um ein Prachtexemplar dieser Spezies handeln würde. Blondgefärbte Fönfrisur, akkurat, Hornbrille, versteinerte Mimik, militärischer Befehlston, absolute Verbindlichkeit, i. d. R. keinerlei Fremdsprachenkenntnisse.  Als ich am Abend kurz vor acht Uhr am Bahnhof zwecks Ticketkauf ankam, war gerade ein Schalter geöffnet, noch genau fünf Minuten lang. Bereits in der Schlange, in der nur eine Handvoll Menschen anstanden, konnte ich erkennen, dass die Dame um diese Zeit, fünf Minuten vor Dienstschluss, nicht mehr die allerbeste Laune hatte, und die zum Teil unter Zeitdruck stehenden Kunden, nun ja, nicht gerade mit Samthandschuhen anfasste. Sollte ich morgen wieder kommen? Ich würde es probieren. […]

Traditionalität und europäische Dynamik – Eine Reise durch Polen (2.Teil – Warschau)

Warschau (Freitag – Sonntag)

Freitags ging die Reise dann per Zug nach Warschau weiter. Als ich mich dem Dworecz Glowny in Danzig näherte, stieg bereits meine Vorfreude auf das, was mich gleich erwarten würde. Ich stellte mich auf einen Zug ein, der dem Eurocity glich, den ich im Frühjahr von Berlin nach Prag verwendet hatte. Mit Old School-Einrichtung, bequemen Sitzen, großem Spreisewagen mit freundlichem, weißhaarigem Kellner, günstigem polnischen Bier und Gulaschsuppe für wenige Zloty. Ich sollte mich irren. […]

Traditionalität und europäische Dynamik – Eine Reise durch Polen (1.Teil – Danzig)

Polen Oktober 2015

Nachdem ich in den Sommerferien aufgrund meiner Trips nach Kalifornien, Schleswig-Holstein und Berlin gerade einmal vier Tage in meiner Wohnung verbrachte (ausführliche Berichte folgen), kam schon recht bald die Frage auf, wie ich meine Herbstferien verbringen will. Da San Francisco und Co ein beträchtliches Loch in mein Reisebudget gerissen hatte, musste nun also etwas Bezahlbares her. Wenn ich an bezahlbares Reisen mit großem kulturellen Nutzen und garantiertem Erlebnisfaktor denke, so konnte die Antwort eigentlich nur lauten: Osteuropa. […]